Suche
Close this search box.

Tel: 05951 - 99 40 30

Mo8:00 – 12:00, 15:00 – 18:00 Uhr
Di8:00 – 12:00, 15:00 – 18:00 Uhr
Mi8:00 – 12:00 Uhr
Do8:00 – 12:00, 15:00 – 18:00 Uhr
Fr8:00 – 12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung!

Öffnungszeiten

Mo8:00 – 12:00, 15:00 – 18:00 Uhr
Di8:00 – 12:00, 15:00 – 18:00 Uhr
Mi8:00 – 12:00 Uhr
Do8:00 – 12:00, 15:00 – 18:00 Uhr
Fr8:00 – 12:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung!

Vorsorge­unter­suchungen für Frauen

Früherkennung Gebär­mutter­hals­krebs

Früherkennung Brustkrebs

Mammographie-Screening

Früherkennung Darmkrebs ab 50

Früherkennung Darmkrebs ab 55

Krebsvorsorge für Frauen durch Ihren Gynäkologen

Risiken für eine Krebserkrankung in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen, um damit Chancen und Erfolg einer Behandlung zu erhöhen, ist das Ziel der Präventions­untersuchungen der Kranken­kassen. Wir überweisen Sie für diese spezialisierten Untersuchungen an ent­sprechende Fachärzte/Gynäkologen. Im Sinne der hausarzt­zentrierten Versorgung, fließen deren Befunde in Ihre allgemein­medizinische Beratung ein. Die Krebs­vorsorge beginnt bei Frauen ab dem 20. Lebensjahr mit verschiedenen jährlichen Unter­suchungen.

Früherkennung Gebär­mutter­hals­krebs, Frauen ab 20 Jahren

Die Früh­erkennungs­unter­suchung soll Zell­ver­än­derungen am Gebär­mutter­hals früh­zeitig ausfindig machen. Vorsorge ist hier ratsam, da die Krankheit lange Zeit keine Beschwerden verursacht. Während der Unter­suchung werden u. a. mit einem Watte­stäbchen Zellen vom Gebär­mutter­hals entnommen, sodass evtl. Krebs­vorstufen erkannt und ent­sprechend behandelt werden können.

Anamnese

Erhebung der medizinischen Vorgeschichte

Untersuchung der äußeren und inneren Geschlechtsorgane

Gewebeabstrich zur Zell­gewinnung vom Mutter­mund und aus dem Gebär­mutter­kanal

mikroskopische Untersuchung der Zellen im Fachlabor

Beratungs­gespräch über das Unter­suchungs­ergebnis

Untersuchung zur Früh­erkennung von Brust­krebs, Frauen ab 30 Jahren

Ab dem 30. Lebensjahr können Frauen einmal jährlich Brust und Achsel­höhlen abtasten und auf Verän­derungen untersuchen lassen. Diese Untersuchung beginnt mit dem Abklären der gesund­heit­lichen Vor­geschichte. Gibt es im fami­liären Umfeld Hinweise auf erhöhtes Brust­krebs­risiko, beispiels­weise durch Erkrankungen? Eine Anamnese ist ebenso Teil dieser Krebs­vorsorge-Untersuchung, wie Infor­mationen darüber, wie Sie regel­mäßig zu Hause selbst die Brust unter­suchen und auf Verän­derungen achten können.

Anamnese

Erhebung der medizinischen Vorgeschichte

Brustuntersuchung, Abtasten der Brust

Tastuntersuchung der Lymphknoten im umliegenden Bereich bis zu den Achselhöhlen

Arztgespräch und Anleitung zur Selbst­unter­suchung der Brust

Mammographie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs, Frauen ab 50 Jahren

Für Frauen ab 50 Jahren bis zum Ende des 70. Lebensjahres bieten die Kranken­­kassen alle zwei Jahre diese Vorsorge­untersuchung an. Bei der Mammo­graphie handelt es sich um eine Röntgen­untersuchung der Brust, zu der Sie erstmals nach dem 50. Geburtstag eine Einladung erhalten. Für diese Unter­suchung ist die Über­weisung an einen Facharzt für Radiologie erfor­derlich, dessen Befunde in Ihre Bera­tung einfließen. Ziel des Mammo­graphie-Screenings ist es, Brustkrebs zu erkennen, bevor er tastbar ist oder Symp­tome hervorruft. Ggf. können durch eine Früh­erkennung Heilungs­chancen erhöht und belas­tende Therapien verringert werden.

Anamnese

Erhebung der medizinischen Vorgeschichte

Röntgen-Untersuchung der Brust

Mammographie-Screening

Arztgespräch über das Untersuchungsergebnis

Früherkennung Darm­krebs, Frauen ab dem 50. Lebensjahr

Risiken recht­zeitig erkennen. Ab dem Alter von 50 Jahren haben versicherte Frauen Anspruch auf jährliche Unter­suchungen zur Früh­erkennung von Darmkrebs. Als Teil des Früh­erkennungs-Programms werden die Kosten von Krankenkassen übernommen. Je früher Darmkrebs (kolorektales Karzinom) erkannt und behandelt werden kann, desto besser sind die Heilungs­chancen.

Vorgespräch, Beratung über Ziel und Zweck der Darmkrebs-Vorsorge

jährlicher Test auf nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl

Arztgespräch über das Untersuchungs­ergebnis

Früherkennung Darm­krebs, Frauen ab dem 55. Lebensjahr

Ab 55 Jahren kann wahlweise alle 10 Jahre eine endoskopische Untersuchung des Dickdarms (Koloskopie) oder alle 2 Jahre eine Stuhluntersuchung auf okkultes Blut durchgeführt werden.

Beratungsgespräch zur Koloskopie

Darmspiegelung (Koloskopie) oder

Stuhluntersuchung auf nicht sichtbares (okkultes) Blut

Arztgespräch über das Untersuchungsergebnis

Öffnungszeiten

Mo: 8:00 – 18:00 Uhr
Di: 8:00 – 12:00, 16:00 – 18:00 Uhr
Mi: 8:00 – 12:00 Uhr
Do: 8:00 – 12:00, 16:00 – 18:00 Uhr
Fr: 8:00 – 12:00 Uhr